Rennsaison 2017/2108 beendet

Tolle Leistungen unserer Athleten bei den Saisonfinales
Weiterlesen...

Mit dem RTL des 3-Länder-Vergleich Bayern-Südtirol-Tirol ging heute in Kühtai eine 4 Monate dauernde intensive Rennsaison 2017/2018 zu Ende. Mit dabei unser Benni, der heute mit einem 3. Rang nochmals groß aufzeigen konnte. Gestern konnten wir mit unseren Kindern beim SALOMON und ATOMIC Skitest, ebenfalls im Kühtai bei traumhaftem Wetter die Saison beenden. 
Für den WSV Wattens war die Saison 2017/2018 sowohl im Rennsport, wie auch im Breitensport von vielen Highlights getragen. Hier gilt es vor allem den BAMBINI-Cup zu erwähnen, an dem in Summe mehr als 70 Skiknirpse aus unserer Region teilnahmen. 
Diana konnte bei den ersten FIS-Einsätzen speziell im SL überzeugen, wo sie ein beachtliches Niveau bei den Rennen an den Tag legte. Im Bezirkscup konnten unsere Läufer auch wie bereits gewohnt mit tollen Leistungen aufzeigen. 
Mit dem 2. Gesamtrang in der Landescupwertung konnte Benni letzte Woche in Nauders und dem heutigen Ergebnis in Kühtai eine Traumsaison zu Ende bringen. Weitere Highlights: Sieger Hahnenkamm Junior Race mit Team Tirol; Schulweltmeister mit Saalfelden und noch viele Siege und Stockerlplätze im Landescup!⛷️

Teambewerb 2018

Saisonausklang am Vögelsberg
Weiterlesen...

Nach 2 jähriger Unterbrechung konnte heuer der Teambewerb wieder durchgeführt werden. In den Kategorien "Kinderklasse", "Familienklasse" und "Allgemeine Klasse" stellten sich in Summe 19 Mannschaften der Herausforderung.  Leider "passierte" am Vortag bei der Pistenpräparierung wieder einmal ein Missgeschick, so dass wir am frühen morgen feststellen mussten, dass wir unsere Abschlußveranstaltung auf einer unpräparierten Piste durchführen durften. Mit vereinten Kräften und viel durchrutschen gelang es allen eine halbwegs befahrbare Rennstrecke herzustellen. Alle Teilnehmer hatten trotz der Umstände eine Menge Spass. Die Veranstaltung verlief unfallfrei und so freuen wir uns schon auf die nächste Saison bei hoffentlich einem gleich guten und schneereichen Winter wie heuer!

Marktmeisterschaft 2018

Marktmeisterschaft am tief verschneiten Vögelsberg
Weiterlesen...

Winter in Tirol. Unter diesem Motto ging die heurige Marktmeisterschaft über die Bühne. 40 cm Neuschnee über Nacht bescherten uns eine Menge Arbeit. Ab 7:30 Uhr standen unsere Helfer auf der Piste im Einsatz. Mit einiger Verspätung konnten dann jedoch um 11:00 Uhr die Kleinsten ins Rennen gehen. Wenn man die äußeren Bedingungen berücksichtigt, so können wir mit den 52 Teilnehmern mehr als zufrieden sein. Vizebürgermeister Willi Greuter unterstrich im Rahmen der Siegerehrung die Wichtigkeit der Veranstaltung und zeigte sich beeindruckt, dass trotz des vielen Schnees, Dank der intensiven Arbeit unserer Helfer, ein so problemloses Rennen durchgeführt werden konnte. Die Marktmeistertitel gingen bei den Damen an Maria Unterlechner und bei den Herren konnte Stefan Knab seinen Vorjahressieger bestätigen.  

Kitz Junior Race 2018

Rang 2 für das Team Tirol mit Benni Angerer
Weiterlesen...

In der Woche des Hahnenkammrennens in Kitzbühel findet traditionell das Kitz Junior Race statt. Der Teambewerb findet am Ganslernhang statt. Gefahren wird ein Durchgang RTL und ein Durchgang als Slalom. Mit dabei im Team Tirol war unser Benni, der mit dem Team den tollen 2. Rang erreichen konnte! Wir gratulieren herzlich zur "Gams"!

Erfolgreiches Rennwochenende

Benni Angerer im TEAM Tirol beim Junior Race am Hahnenkamm
Weiterlesen...

Wir dürfen von einem erfolgreichen Rennwochenende berichten: 
Beim Autopark Bezirkscup für Kinder am Glungezer konnte bei traumhaften Bedingungen jeweils ein 3. Rang in der U11m undU12w erfahren werden.  Alle 8 Kinder haben eine gute Leistung gezeigt! Der Tirol Alpine Cup machte mit 2 RTL am Rangger Köpfl Station. Diana Hein gelang ein 2. und ein 4. Rang. In der Gesamtwertung liegt sie derzeit nach 4 Rennen auf Rang 2. Bei den Tiroler Schülermeisterschaften waren wir mit 5 Athleten am Start. Elena Mayr in der U16w, Alex Troppmair in der U14m, Gregor Berger und Gabriel Kössler und Benni Angerer in der U16m. Das beste Ergebnis konnte Benni erreichen. Im Sl reichte es für Rang 6. Im RTL gelang ihm mit Laufbestzeit im 2. Durchgang noch der Sprung aufs Stockerl als 3. Benni wurde auf Grund seiner bisherigen Leistungen beim Landescup ins TEAM TIROL beim Hahnenkamm Junior Race einberufen (3 Burschen und 3 Mädchen). Die Rennen finden für die Nachwuchsrennläufer am Dienstag am Ganslernhang statt. 

Vögelsberg 2017/2018

Neues von unserer "Heimstätte"
Weiterlesen...

Mit Tina Schranz haben wir eine neue aber bereits bekannte Pächterin des Gasthaus Vögelsberg. Wir stellten uns mit einem Einstandsgeschenk bei Tina ein.  Unter tatkräftiger Mithilfe unserer Jungs konnten die Beschneiungslanzen aufgestellt werden, so dass einer Beschneidung bei kalten Temperaturen (sind ja angekündigt!) nichts im Wege steht!

Wattental 2017 - zu Gast bei der Familie Waibl

Hannah Fabro berichtet von der Bergwoche
Weiterlesen...

Aufgrund eines Formalfehlers beim Reservierungsanfragen für unsere sonst gewohnte "Swarovski-Hütte", landeten wir heuer für drei sehr aktive Tage in der wenige Kilometer weiter im Tal liegenden "Waibl-Hütte". Diese wurde uns netterweise von der Familie Waibl (inklusive Personal) zur Verfügung gestellt, und verschlechterte die Qualität des Aufenthalts keineswegs. Zum ersten Mal kamen wir in den Genuss von selbst gebackenem Brot zum Frühstück, Lemon-Soda und Soda, importiert vom Gardasee, und zu jeder Mahlzeit hatten wir eine Auswahlmöglichkeit zwischen drei verschiedenster Gerichte.

Obwohl es wohl alle drei Abende etwas länger dauerte, bis auch wirklich jeder schlief, saßen am Morgen alle (mehr oder weniger) pünktlich um 8 Uhr am Frühstückstisch um sich für die Wanderung zu stärken. Auch weiche Eier durften zwischen selbstgemachter Walderdbeermarmelade und Vinschgerl, Laugenknöpfchen und Zopf nicht fehlen, bevor es nach Jause herrichten und Rucksack packen losging.

Das Ziel des ersten Tages lag nach 3,5 Stunden (über den Zirbenweg in die Lizum, dann links weg Richtung Torjoch) vor uns, der Torsee, wobei ein Großteil der Mannschaft beim Ausblick auf mehrere "Minushöhenmeter", um zu dem See zu gelangen, auf der Anhöhe davor meuterte. So warm es auch beim Hinaufgehen war, sobald die Jause verzehrt wurde und die müden Beine zum Stillstand kamen, setzte aufgrund von doch sehr frischem Wind allgemeines Schweigen und Jacken-und-'was-auch-immer-sich-im-Rucksack-befindet'-Anziehen ein. Ein Teil der Gruppe blieb unter der Leitung von Gerri bei einem Steinbruch auf dem Abstieg stecken, wo fleißig nach Bergkristallen gesucht wurde und alle auch fündig wurden. Samuel holte sich neben Bergkristallen und Zirbentschurtschen auch eine Platzwunde auf der Stirn beim Stolpern über einen Stein ein, weshalb er am gleichen Abend noch in Wattens geklammert werden musste, er aber danach die Nacht normal auf der Hütte verbringen konnte und an den Aktivitäten wie alle anderen teilnahm.

Die Abende gestalteten sich eindeutig angenehmer als die Bergtouren am Lagerfeuer oder in der warmen Stube, wenn man nicht gerade im 1. Stock auf Kriegsfuß war.

Am zweiten Tag lautete unser Ziel Lanerkreuz, welches öfters unseren Besuch anzweifeln musste. Beim Zwischenstopp in Povers wurde das Fehlen zweier Jungs bemerkt, worauf ein Teil (hauptsätzlich Betreuer) umdrehte, um nach den Abgängigen zu suchen. Die Laune sank dann kontinuierlich immer tiefer, da der Weg nicht zu enden schien, die 'Haupttreiber' verschwunden waren und immer wieder Gerüchte übers Umkehren auftauchten. Auch auf Aufmunterungen von Jussi ("Es dauert lei mehr a halbe Stund!") wurde nicht mehr viel gehört, nachdem wir nach einer Kehre Aussicht auf den weiteren, noch vor uns liegenden Weg hatten ("A halbe Stund oder?! Des sein no drei Stund!!!" "I geh nimma weiter." "Mia reichts." "I dreh jetzt um."). Dennoch gingen alle, wenn auch etwas mürrisch, weiter und gelangten dann circa zur gleichen Zeit mit den inzwischen schnell aufholenden Nachzüglern mit den Abgängigen zum Lanerkreuz. Nach einem kurzen, erfrischenden (freiwilligen!!!) Bad für Marci im Lanersee ging es durch Almrosen und Blaubeerstauden runter Richtung Melann Hochleger, bei dem sich ausgerechnet der Hausherr Jos beim Sprung über einen Bach verletzte (war aber am nächsten Tag allerdings schon wieder schmerzfrei).

Am Abstieg über den Zirbenweg runter ins Lager Walchen wurde für Evelyn fleißig Baumbart geerntet, wobei unser Altobmann Walter lobend zu erwähnen ist. Er hat uns auf allen Wanderungen bewiesen, dass er gewiss noch kein alter Herr ist, Pension hin oder her.

An unserem letzten Tag durften wir ein klein wenig länger ausschlafen (+30 min), bevor wir uns Richtung Aussermelann aufmachten, um in der Almkäserei live beim Käse zubereiten dabei zu sein. Nach einem (oder keinem) Glas Buttermilch ("Mia is scho beim Riechen kotzübel woan.") wurde uns alles vor unseren Augen erklärt und schlussendlich mit Kostproben untermauert.

Wir bedanken uns bei der Familie Waibl für die super Betreuung was Essen, Wanderleitung und Hütte angeht, unseren Betreuern Moosi, Jussi, Walter und Gerri für Nerven wie Drahtseile und die Gabe alles mit der Ruhe zu nehmen, und natürlich nicht zu vergessen, beim Wettergott, der uns mit drei wunderschönen Sommertagen bescherte.